Kategorien &
Plattformen

Verborgenes und Verhülltes zur Sprache bringen

Bischof Georg Bätzing eröffnet viertägiges Kreuzfest – Feierlichkeiten bis zum Sonntag, 19. September, stehen unter dem Motto „Feier das Leben“
Verborgenes und Verhülltes zur Sprache bringen
Verborgenes und Verhülltes zur Sprache bringen
Bischof Georg hat mit etwa 70 Gläubigen eine Andacht gefeiert. © F. Schuld/Bistum Limburg

Vor das Kreuz treten und verborgenes und verhülltes Leid zur Sprache bringen – dazu hat Bischof Dr. Georg Bätzing die Menschen im Bistum Limburg zur Eröffnung des Kreuzfestes am Donnerstag, 16. September 2021, vor 70 Gläubigen im Limburger Dom ermutigt. „Ich lade Sie ein, dass wir es heben – unser eigenes und das in der Welt – um es hier im Dom zur Sprache zu bringen. Christus darf man es zutrauen, dass er es wandeln kann. Darum feiern wir die festlichen Tage“, betonte der Limburger Bischof. Bei der liturgischen Eröffnung trug der Bischof die kostbare Kreuzreliquie in den Limburger Dom. Sie wird in den kommenden Tagen zur Verehrung im Limburger Dom ausgestellt sein. Gestaltet wurde die Andacht von der Limburger Mädchenkantorei unter der Leitung von Domchordirektorin Judith Kunz. 

In seiner Ansprache erinnerte der Bischof an den verstorbenen Künstler Christo, zu dessen Ehren in den kommen zwei Wochen der Arc de Triomphe in Paris verhüllt wird. Das Leben des französischen Künstlers habe darin bestanden, etwas zu verhüllen und so den Blick für das Wesentliche zu schärfen. „Das was verhüllt ist, erweckt unsere besondere Aufmerksamkeit“, sagte der Bischof. Ähnlich verhalte es sich in diesen Tagen auch beim Kreuzfest. „Wir stellen das Kreuz sichtbar in die Mitte unseres Tuns. Das, was wir im Alltäglichen oft übersehen, findet jetzt unsere Aufmerksamkeit.“ Wer betend vor der Kreuzreliquie verharre, sei eingeladen, Verborgenes und Verhülltes – in sich selbst – zu heben. Das Kreuz sei aber auch der Ort, wo das Leid in der Welt zur Sprache gebracht werden dürfe. Der Bischof erinnerte dabei an die Betroffenen der Flutkatastrophe in Deutschland sowie an die Not der Menschen im Partnerbistum Kumbo, die seit vielen Jahren in gefahrvollen Umständen leben müssten.  

Limburger Dom ist schlagendes Herz des Bistums

Der Bischof brachte zudem seine Freude zum Ausdruck, dass man dieses Fest nach eineinhalb Jahren Pandemie feiern könne. „Im vergangenen Jahr haben wir anders als gewohnt das Kreuzfest gefeiert. Jetzt beginnen wir heute und werden bis Sonntag vieles miteinander erleben – all das, was wir in den vergangenen eineinhalb Jahren vermisst haben“, sagte der Bischof. In diesen Tagen sei der Limburger Dom das schlagende Herz des Bistums.

Erstmals in seiner Geschichte wird das Kreuzfest als viertägiges Fest mit Konzerten, Kabarett, Kunst und Kultur sowie Angeboten für alle Generationen gefeiert. Am Donnerstag sorgte die Folk-Rock Band Hanne Kah sowie das Electro-Pop-Duo Glasperlenspiel im Limburger Bischofsgarten mit einer stimmungsvollen Show vor mehr als 1.000 Besuchern für einen erstes Highlight. Beim Auftaktkonzert präsentierte Glasperlenspiel alte und neue Hits. Am Freitagabend wird der Mainzer Kabarettist Lars Reichow für ausgelassene und heitere Stimmung sorgen. Am Samstag sind Familien mit Kindern und Jugendlichen zum Picknick „Komm mal runter“ in den Bischofsgarten eingeladen. Mit dabei sind der Singer und Songwriter Dave de Bourg, das Duo Camillo, der Zauberer Manioli, das Donato Puppentheater, Bien und Blum sowie die Harfenspielerin Evelyn Huber. Zudem findet am Samstag der World Cleanup Day in Limburg statt. Mit dem Jahrmarkt der Sinne am Sonntag, bei dem auch der Comedian Michael Hatzius & die Echse auftreten, enden die Festtage. Auf die Besucher warten zahlreiche weitere kulturelle, musikalische und spirituelle Angebote – etwa besondere Nachtgebete mit Rocksongs, einer Sandkünstlerin oder den Dundus, weitere gestaltete Gebetszeiten sowie die Möglichkeiten zur Verehrung der kostbaren Limburger Kreuzreliquie.

Hintergrund: Kreuzfest und Jahrmarkt der Sinne

Das Bistum Limburg feiert das Kreuzfest seit 1959 und lädt Menschen aus dem ganzen Bistum erstmals an vier Tagen zum Mitfeiern ein. Bischof Wilhelm Kempf wollte mit dem Fest Begegnung ermöglichen und das Zusammengehörigkeitsgefühl in dem verhältnismäßig jungen Bistum stärken. Im Zentrum der Feierlichkeiten steht bis heute die Verehrung der kostbaren Kreuzreliquie. Die vier Festtage vom 16. bis 19. September 2021 stehen unter dem Motto „Feier das Leben!“.

Der Jahrmarkt der Sinne wird vom Bezirkscaritasverband veranstaltet und findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt. In den vergangenen Jahren besuchten jeweils mehrere Tausend Menschen den Jahrmarkt im Limburger Bischofsgarten, bei dem zahlreiche Künstlerinnen und Künstler von Musik, Kabarett über Comedy auftreten und Kinder Angebote für alle Sinne erleben können.

Aktuelle Informationen und das gesamte Programm gibt es unter kreuzfest.bistumlimburg.de.

Informationen zur Teilnahme:

Für ausgewählte Gottesdienste und die Eucharistiefeiern ist eine Anmeldung unter kreuzfest.bistumlimburg.de notwendig. Es gelten die zum Zeitpunkt der Veranstaltungen gültigen Hygiene-, Zutritts- und Sicherheitsregeln. Im Bischofsgarten erfolgt der Zugang nach der 3G-Regel. Bitte bringen Sie einen Nachweis mit, dass Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Zudem gilt dort auch eine Maskenpflicht. Kostenlose Antigen-Schnelltests sind im Innenhof von Roßmarkt 4 möglich.

© F. Schuld/Bistum LimburgBischof Georg eröffnete mit einer kleinen Andacht das Limburger Kreuzfest. "Wir stellen das Kreuz in die Mitte unseres Tuns", sagte der Bischof. Die Gläubigen könnten ihre Sorgen und Nöte vor das Kreuz bringen und darauf vertrauen, dass Christus es zum Guten wenden werde.

Cookie Einstellungen

Statistik-Cookies dienen der Anaylse, indem Informationen anonymisiert gesammelt werden.

Anbieter:

Bistum Limburg

Datenschutz